Die Bloggerin C.A. Sólveig Freysdóttir hat den Wunsch geäußert, dass ich mir die Schmuckstücke von Thandruil, aus der Filmtrilogie, der Hobbit, genauer ansehe.

Dann mache ich das mal!

Falls du die Filme von Peter Jackson, Herr der Ringe und der Hobbit nicht gesehen hast, kannst du dir die Trailer im Link gerne ansehen. Sieh es als Kurzfilm, zusammen machen sie fast 22 min. aus;)

Zusammenfassung: der Hobbit im Turbodurchlauf erklärt

Ein Haufen Zwerge und ein Hobbit, machen sich auf den Weg, um den Arkenstein in die Finger zu bekommen. Der Arkenstein befindet sich in einem Berg, der früher das Königreich der Zwerge war. Ein Drache nahm den Berg und die darin enthaltenen Schätze, in Besitz.

Der Arkenstein stellt das Herzstück des Berges dar. Er symbolisiert die Legitimation für Thorin Eichenschild Herrschaft über die Zwerge. Solange ihm der Arkensteins nicht gehört, hat Thorin auch kein Anrecht auf sein Reich. Nun soll der Hobbit Bilbo, als „Meisterdieb“, ihm helfen, den Arkenstein zurück zu bekommen. Zusammen mit einem Haufen Zwerge geht das gefährliche Abenteuer los.

Wer ist Thranduil?

Thranduil, gespielt von Lee Pace, ist ein Elbenkönig und Vater von Legolas. Er hat schon etliche Jahrhunderte auf dem Buckel und zahlreiche Schlachten geschlagen. Inzwischen konzentriert er sich auf sein Reich und möchte sich aus fremden Angelegenheiten heraushalten. Außer, wenn es um Diamanten geht. Er ist besessen von ihnen. In der erweiterten Version von „der Hobbit“ sieht man, wie die Freundschaft zwischen dem Zwergenkönig (Vater von Thorin) und Thranduil zerbricht. Eine Schatztruhe mit Diamanten entzweit die Freundschaft der Zwerge und Elben.

Ohne diese Vorgeschichte, ist die Feindschaft zwischen Elben und Zwergen kaum zu verstehen, daher ist es schade, dass diese Szene herausgenommen wurde.

Diamanten sind für Thranduil und die Elben mehr als glitzernde Steine! Sie symbolisieren das Sternen- und Mondlicht. Es werden eigene Feste zu Ehren von Mond und Sternen gefeiert, wie die Waldelbin Tauriel dem Zwerg Kili erzählt. Besonders die Diamanten aus dem Berg der Zwerge, Erebor, interessieren Thranduil. Es sind Erbstücke, und er schreckt auch vor Krieg nicht zurück, um sie wieder zu bekommen. Als die Zwerge den Berg zurückerobern, will auch er seinen Anteil an der Beute.

Thranduils Schmuck

Seine Vorliebe für das Mondlicht drückt sich auch an den Schmuckstücken aus, die er am Körper trägt. Dinge die ihm viel bedeuten, finden sich in Form von Schmuckstücken wieder, und charakterisieren ihn.

Tranduil trägt Ringe an der Hand, eine Brosche am Hals und eine Art Krone.

Der Hobbit, Thranduil und das Sternenlicht
Thranduils Ring mit gefassten Opalith

Als der Zwergenkönig Thorin und seine Gefolgschaft von den Elben gefangen genommen wird, wird er zu Thranduil gebracht.

Um die Spannung bei dir zu steigern, lenkt die Kamera zuerst auf die Hand mit den Ringen. Das Gesicht wird noch nicht gezeigt. Ein großer Ring mit einer Ast – und Geweih ähnlichen Krappenfassung umschließt einen Stein. Vermutlich soll es einen Diamanten, oder Mondstein darstellen, da Thranduil so dafür brennt. Für mich sieht der Schmuckstein nach einem Opalith aus. Opalith wird als synthetischer Edelstein gehandelt, ist aber ein Glas.

Im filmischen Zusammenhang soll der Ring auf den Mond verweisen, der für die Elben heilig ist.

Opalith ist ein synthetisches Glas und wird gerne als Mondsteinersatz verwendet.
Opalithperlen aus meiner Sammlung

Thranduil liebt neben Diamanten, Mond und Sterne, auch sein Reich, den Wald und seinen Elch, der ihm als Reittier dient. Eine geweih- und rankenähnliche Formensprache sind in der ganzen Welt der Elben anzutreffen. Die stützenden Säulen des Eingangs sind verflochtene Bäume aus Stein, und der Thron ist – teils wild wachsender Baum – teils Geweih.

Krone von Thranduil

Sie ist in sein Haar gesteckt und besteht aus Ästen und Herbstblättern. Es ist keine Krone im klassischen Sinne, sondern mehr Haarschmuck. Der Verweis über seine Herrschaft den Wald und die darin lebenden Wesen ist eindeutig.

Thranduils Krone aus Laub und Ästen, er ist der Herrscher des Waldes.
Die Krone symbolisiert seine Herrschaft über den Wald.

Hier habe ich ein Video für dich gefunden, in dem die Kostümbildner die Entwicklung der Krone zeigen

Der Gott des Waldes

Es ist gar nicht unwahrscheinlich, dass die Kostümbildner an den keltischen Waldgott, Cernunnos, dachten, als sie seine Gestalt entwarfen. Cernunnos war der Hirsch- und Geweihgott und Thranduil hat eine gewisse Ähnlichkeit mit ihm.

So wie J.R.R. Tolkien sich der altnordischen Mythologien als Stoff für die Bücher bediente, finden wir auch in, der Hobbit, ästhetische Elemente aus verschiedenen Kulturen und Epochen der Menschheit. Zwerge, Elben, Hobbits, Zauberer, Menschen, und Orks, verfügen über eine eigene Formensprache, die sich in der Architektur, Kostüm, Körper, und Schmuck zeigt.

Ein weiteres Stilelement der Elben, sind die keltischen Knoten, die sich auf der Kleidung, Rüstung, Haarschmuck, Architektur und Waffen zeigt.

Elben und das Diadem

Moment mal, die Elben tragen Diadem? Wird ein Diadem nicht nur von Frauen getragen?

Ja, genau genommen königliche Elben tragen Diadem. Das trifft auf Männer wie Frauen gleichermaßen zu. Galadriel, die Herrin des goldenen Waldes, Elrond aus dem Bruchtal, und Thranduil tragen eine Art Stirnbinde.

Thranduil trägt ein Diadem
Thranduil trägt eine Stirnbinde, ein Diadem

Griechisch übersetzt bedeutet Diadem genau das, Stirnbinde, sie diente dazu, die Haare zusammenzuhalten. Die Stirn- bzw. Kopfbinde wurde als Siegeszeichen oder im Zuge religiöse Handlungen angelegt. Bald darauf entwickelte sich daraus die Königsbinde, ein halbmondförmiger Kopfreif, der die Stirnmitte betonte. Die uns heute bekannte Krone wurde erst 324 n.Chr. von Konstantin den Großen eingeführt. Das Diadem wurde der königliche Kopfschmuck für Frauen. Auch Engel wurden im Mittelalter gerne mit Diadem gemalt. Und Engel sind mythische Wesen, die erhaben und meistens unnahbar sind, klingt irgendwie sehr nach Elben, oder was meinst du?

Die Stirnbinden der Elbenkönige/in unterscheiden sich kaum voneinander, das drückt aus, dass die Könige ebenbürtig sind. Die Formensprache zeigt erneut auf die Herrschaft des Waldes. Gotische Knoten sind ineinander geschlungen und wirken organisch-lebendig.

Die Stirnbinde ist vor allem ein Zeichen für uns Zuseher, denn sie verweist auf die strenge Gesellschaftsordnung der Elben. Das Reich der Elben besteht aus absolutistischen Monarchien. Der König bestimmt über Leben und Tod seiner Untertanen. Thranduil bringt das sehr gut zum Ausdruck, als er Tauriel, der Waldelbin, zu verstehen gibt, dass sie niemals die Gattin von Legolas werden kann, da sie gesellschaftlich unter ihm und seinesgleichen steht.

Der obersten Elbenkaste anzugehören, ist nicht das Schlechteste würde ich meinen, dafür braucht man aber das nötige Zubehör.

Wie wäre es mit Elbenohren für den Anfang?

Der Hobbit hat noch mehr Schmuck zu bieten, ich mache mich auf die Reise, um euch noch weitere Schätze zu zeigen;) Willst du wissen, was da noch alles aus dem Reich von Mittelerde auf euch zukommt? Dann werde Teil meiner Community und ich halte dich auf dem Laufenden.

 

 

 

 

Quellen:

Filmtrilogie:

Peter Jackson. Der Hobbit: Eine unerwartete Reise (2012 NZ, USA) TC:0:36:34

Peter Jackson. Der Hobbit: Smaugs Einöde (2013 NZ, USA) TC: 0:35:00;

Peter Jackson. Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere(2014 NZ, USA) TC: 1:24:29

Erika Thiel. Geschichte des Kostüms. Die europäische Mode von den Anfängen bis zur Gegenwart (2004 Berlin)