• Steinaltes Fohlen gefunden

Sibirien: Ein 30- 40 000 Jahre altes Fohlen wurde im 100 Meter tiefen Batagaika-Krater, der auch „Tor zur Unterwelt“ genannt wird, gefunden. Das 2 Monate alte Pferd ist durch den Permafrost perfekt erhalten geblieben. Der Krater wächst immer schneller, da der Boden auftaut. Dadurch werden uralte Wälder freigelegt, die uns Aufschluss geben können, wie es vor 200 000 Jahren auf der Erde aussah, aber auch, wie sich die klimatischen Bedingungen in Zukunft entwickeln könnten.

  •  50 -80 000 Jahre alter Wolfswelpe und Rentier

Kanada: Der aufgetaute Permafrost bringt weitere Mumien zum Vorschein. In einer Goldmiene entdeckten Arbeiter einen acht Wochen alten Wolfswelpen, als auch ein Rentier. Die Welpenmumie ist der erste eiszeitliche Fund dieser Art.

  • Panzerlose Schildkröte

China: 228 Millionen Jahre ist sie alt, und endlich konnte geklärt werden, dass die panzerlose Schildkröte zu den Sauropsiden gehört. Sauropsiden vereinen Merkmale der Reptilien und Vögel, samt Dinosaurier, in sich. Die Schildkröte war 2 Meter lang, besaß einen langen Schwanz mit fehlendem Panzer.

  •  30 Millionen Jahre alte Wespe

Deutschland (Karlsruhe): Eine Wespe wurde, in einer lediglich 3mm großen Fliegenlarve, gefunden. Die Wespe nutzte die Larve als Wirt und verzehrte sie von innen.

  • neues Fossilien Buch

Deutschland: Ein neuer Bildband über Fossilien, aus der Grube Messel bei Hessen, ist erschienen. Eine bunte Tierwelt in einer tropischen Umgebung offenbart sich, denn die Artenvielfalt war wesentlich größer als heutzutage. Ameisen von 5 cm Länge, Vögel, Schildkröten, Riesenschlangen und der besondere Primat Darwinius masillae – Spitzname „Ida“ sind nur einige Beispiele der abgebildeten Exemplare.

  • Mammutknochenfund

Österreich: Bei Grabungsarbeiten der Asfinag wurde im  Waldviertel (Drasenhofen) eine „Kill Site“ gefunden. „Kill Site“ bezeichnet eine Stätte, an der Tiere von steinzeitlichen Jägern zerlegt wurden. In Österreich ist es die Erste dieser Art. Die Mammutknochen werden zwischen 28 000 und 18 000 Jahre geschätzt.

  • Wollhaarmammut Ursache aussterben gefunden

Das Wollhaarmammut lebte vor 800 000 bis 600 000 Jahren. Ihr Aussterben als letzte Vertreter ihrer Art erklärt sich anhand veränderter klimatischer Bedingungen, vermehrte Bejagung durch den Menschen, und eine Umstellung der Ernährung, die nicht optimal für die Giganten war.

  • Säugetierentwicklung

Ein interessantes „beinahe Säugetier“ war die Spezies Kayentatherium wellesi. Es war 1 Meter lang, und mit Fell bedeckt. Sehr wahrscheinlich legte es Eier, da bei einem Fund 38 Nachkommen entdeckt wurden, und es trug ein Horn. Laut Zahnprofil war es ein Pflanzenfresser.  Kayentatherium gehört in der Evolution zu einem Seitenast der Landwirbeltiere, der es nicht geschafft hat.

  • Größtes Insekt- ähnelte einer Libelle

Sie tragen den Namen Meganeuropsis und lebten zwischen 317 und 247 Millionen Jahren. Das erste Exemplar wurde 1880 in Frankreich entdeckt. Es war ein Raubtier und noch vor den Flugsauriern, Fledermäusen, und Vögel in der Luft. Die Flügelspannweite maß 710 mm und der Körper 430 mm, von Kopf bis zum Schwanz.

  • Das älteste Tier auf Erden

Vor 558 Millionen Jahren, lebte bereits eines der ersten Tiere auf unserem Planeten. Dickinsonia – besaß einen flachen schwammigen Körper, der bis zu  1,40 Meter groß werden konnte. Neben ihm lebten unzählige Mikroben, die bis dahin die einzige andere Lebensform auf unserer Erden waren. Lange wusste man nicht, zu welcher Art man die Fossilien einordnen sollte, da sie sich so sehr von den Lebenwesen unterscheiden, die wir heute kennen.  Waren sie Flechten, Pilze, oder Bakterien? Inzwischen ist das Rätsel geklärt, denn es wurden Fette nachgewiesen, genauer genommen Cholesterin, das nur bei Tieren vorkommt.

  • Ein weiterer Sauropode

Südafrika: „Ledumahadi mafube“ übersetzt trägt er den poetischen Namen „gigantischer Donnerschlag in der Dämmerung“. Bis vor kurzem war er unbekannt und war laut aktueller wissenschaftlicher Erkenntnis das größte Landlebewesen auf der Welt vor 200 Millionen Jahren. Die Knochen wurden bereits 2012 entdeckt in der Provinz Freistaat.

  • Der Größte Vogel aller Zeiten

Sein Name lautet Vorombe titan.  Er wog 700-800 kg und wurde bis zu drei Meter hoch.  Verwandt war er mit dem Vogelstrauß als auch dem Kiwi und er war ein Pflanzenfresser. Bis vor 1000 Jahre lebte der größte aller Vögel in Madagaskar. Durch die Ausbreitung des Menschen wurde er ausgerottet.